Geschichten verändern die Welt

7 Jahre der Workshop

7 Jahre ...der Workshop, der wertvolle Zeit spart

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben! Dieses Zitat stammt angeblich von Michail Gorbatschow und es passt für so viele Bereiche im Leben.

Mir ging dieses Zitat im Januar 2004 nicht mehr aus dem Sinn. Was war passiert? Ich hatte gerade einige Wochen vorher einen Herzinfarkt und in dieser Zeit kam all das schonungslos zutage, was ich in den Jahren davor vernachlässigt hatte. Gut wäre es gewesen, auf den Rat meines Arztes zu hören und kürzerzutreten und auf die Risikofaktoren zu verzichten, die zu einer Herzerkrankung führen können. 

Hinzu kam die erbliche Vorbelastung. Es ist ja nicht so, dass ich nicht gewusst hätte, dass eine Herzerkrankung von den Eltern an die Kinder weitergegeben werden kann, meine Mutter hatte eine koronare Herzerkrankung und Bypässe.

Anfang 2004 bekam ich dann die Diagnose metabolisches Syndrom und da machen bei mir die Triglyceride im Besonderen große Probleme, damals wie heute. Werte bis zu 2100 mg/dl können bei mir bei Blutabnahmen vorkommen, normal wären 175 mg/dl. Zum metabolischen Syndrom gehören neben erhöhten Blutfettwerten außer dem Bluthochdruck, Adipositas und Diabetes, wobei ich an Letzterem nicht leide.

Somit gibt es bei mir eine erbliche Vorbelastung, eine genetische Disposition und hinzukommen die sogenannten erworbenen Risikofaktoren. Ich habe geraucht, ich hatte Übergewicht, viel zu wenig Bewegung, eine ungesunde Ernährung und entschieden zu viel Stress.

Zurück zum Zitat von oben. Ich kam zu spät, denn der Herzinfarkt war schneller. Hätte ich früher begonnen, den Rat meines Arztes zu befolgen und hätte systematisch an den Risikofaktoren gearbeitet, die ich hätte beeinflussen können und mir früher ärztliche Hilfe geholt, hätte ich den Herzinfarkt verhindern können. Nun stand ich vor ganz vielen Herausforderungen. Beruflich musste es weitergehen und die Arbeit an und mit meiner Herzerkrankung konnte ich nicht weiter ignorieren. Die Firma und die Arbeit an meinen Risikofaktoren nebeneinander gingen noch rund 2 Jahre gut, bis der Druck zu groß wurde. 

Was folgte, war ein depressives Erschöpfungssyndrom, woraus eine Depression wurde, die mich bis heute, mal mehr und mal weniger, in meinem Leben begleitet. So weit hätte es nicht kommen müssen.

Das, was dann ab dem Jahr 2006 bis heute geschah, gibt es in meinem im Herbst 2024 erscheinenden Buch zu lesen oder schon jetzt bei »7 Jahre, der Workshop«.

Ab dem Jahr 2006 habe ich ganze 7 Jahre an meinem Herzen und an meiner Seele gearbeitet, bis ich mich im Jahr 2013 wieder richtig gesund fühlte. Bei »7 Jahre, der Workshop« geht es zum einen um meine Geschichte und wie es zu dieser Erkrankung kam. Es geht auch 

darum, den Teilnehmenden die einzelnen Risikofaktoren allgemein vorzustellen und über meinen Weg zu sprechen, wie ich diese so minimieren konnte, dass ich heute gut damit leben kann.

Wir möchten Menschen mit diesem Workshop wertvolle Zeit sparen, es ist besser präventiv an vorhandenen Risikofaktoren zu arbeiten, als korrektiv erst dann, wenn es schon zu spät ist.  

In diesem Workshop dreht sich alles um die 10+1 Risikofaktoren, das sind

  • Alkoholkonsum
  • Bewegungsmangel
  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Genetische Risikofaktoren
  • Falsche Ernährung
  • Fettstoffwechselstörung
  • Rauchen
  • Stress
  • Übergewicht
  • +1 Risikofaktor, die Depression
 

Jeder Teilnehmende findet für sich selbst aus den 10+1 vorgestellten Risikofaktoren diese, an denen er arbeiten sollte, natürlich ganz diskret. Wir stellen Werkzeuge vor, die helfen, diese Risikofaktoren effektiv zu bewältigen. Dabei ist es wichtig, sich intensiv mit den eigenen Risikofaktoren auseinanderzusetzen und kontinuierlich an ihnen zu arbeiten. Im persönlichen Workbook zum Workshop, das im DIN-A4-Format gedruckt wird, können Aufgaben und danach Erfolge festgehalten werden.

Stellen Teilnehmende dieses Workshops fest, dass durchaus Risikofaktoren für eine Herzerkrankung vorliegen, kann das Angst auslösen. Der Gang zum Arzt oder Kardiologen ist unerlässlich und unersetzlich, nichts zu tun kann ungut enden, wie es an meiner Geschichte ersichtlich ist. Hilfreich kann auch der Austausch mit anderen sein, die Ähnliches erleben oder erlebt haben. Denen stellen wir unsere private Selbsthilfegruppe bei Facebook zur Verfügung.

Nach jedem Workshops gibt es ein Magazin mit den Highlights, mit tollen Fotos und einem Bericht, online und wenn gewünscht auch gedruckt. Übrigens, zeigen Sie als Arbeitgebender, dass Ihnen die Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden wichtig ist, (Unten mehr dazu)

Dieser Workshop eignet sich besonders für Unternehmen, denen die Gesundheit Ihrer Mitarbeitenden am Herzen liegt. 

Interesse an »7 Jahre, der Workshop«? Dann schreiben Sie uns an office@jungundjungverlag.de  oder buchen einen Termin HIER.

Beispiel einer Titelseite im Format »7 Jahre, der Workshop«
New Work
Beispiel einer Titelseite im Format »New Work by Jobs-im-Fokus«
Beispiel einer Titelseite im Format »50 und nun?«

HERZENSSACHEN | Wie Herz und Seele zusammengehören als Leseprobe